Verpachtung von Solarparks: Schritte von Idee bis Pacht

Sie würden gerne mehr Ertrag aus Ihrem Land holen? Das Verpachten von Freiflächen zur Errichtung eines Solarparks verschafft Ihnen extra Einnahmen (Pacht) – sofort oder regelmäßig über Jahrzehnte hinweg. Wir erklären Ihnen hier Schritt für Schritt den Weg, der dafür zu gehen ist: von der Idee zur Landverpachtung über die Umsetzung bis hin zur ersten Pachtzahlung. So wissen Sie, was als Landverpächter auf Sie zukommt.

Die Idee von der Freiflächenverpachtung

Sie haben unbebautes Land (sogenannte Freifläche), dass Ihnen aktuell keinen Ertrag mehr oder einen zu geringen Ertrag einbringt? Sie haben bislang ungenutztes Land? Sie wollen dieses Land – Ackerland, Grünland, Brachland – nicht verkaufen, wünschen sich jedoch (mehr) Einnahmen davon?
Das lässt sich machen, denn als Besitzer von Freifläche(n) gehört Ihnen etwas, das nur begrenzt zur Verfügung steht und deshalb sehr wertvoll ist. Der Wert Ihrer Freifläche lässt sich nicht nur über Bodenpunkte bemessen, sondern auch am Interesse, das mindestens drei Interessengruppen daran haben, um sie als

  • Baufläche,
  • Anbaufläche
  • Oder als Aufstellfläche


Zu nutzen. Die drei Interessengruppen, die um Ihre Fläche konkurrieren, sind

  • der Siedlungsbau, der darauf all das bauen möchte, was der fortschrittliche Mensch zum Siedeln braucht: Wohnungen, Schulen, Straßen, Läden, Sportplätze, Industriefabriken, Gewerbe und Vieles mehr.
  • die Landwirtschaft, die dem Auftrag nachkommt, die Lebensmittelversorgung des Menschen sicher zu stellen. Sie braucht Anbaufläche für Lebens- und Futtermittel und Platz für die Haltung von Tieren, also Platz für Ställe und Weiden.
  • die Energiewirtschaft, die im Zuge der Energiewende, die unerlässlich ist, um den Klimawandel zu bremsen, auf Erneuere Energien zur Erzeugung von Strom und Wärme umstellt und für die zugehörigen Anlagen händeringend nach Aufstellflächen sucht.

Für das Ziehen und Zerren der Interessenten an Freiflächen in Deutschland gibt es einen Begriff: Flächenkonkurrenz. Je nachdem, welcher Interessent bei Ihnen auf der Matte oder besser: auf der Freifläche steht, eröffnen sich Ihnen Wege zu (mehr) Ertrag.

Der Weg, Landverpächter zu werden und Ihre Freifläche an einen erneuerbaren Energieerzeuger zu verpachten, der darauf eine große Solarstromanlage (Photovoltaik-Anlage, sogenannter Solarpark) errichtet, ist aus mehreren Gründen erfolgversprechend für Sie:

  • Der zu erwartende Ertrag (die Pacht) würde je nach vereinbarter Pachtdauer (üblich sind Pachtzeiten zwischen 20 und 40 Jahren) regelmäßig auf Ihrem Konto landen. Wir reden hier von bis zu 2.000 Euro jährlich pro Hektar. Alternativ könnten Sie sich die aufsummierten Jahrespachtzahlungen auch als einmaligen Betrag auszahlen lassen. Damit hätten Sie einmalig oder über Jahrzehnte hinweg eine Einnahme, mit der Sie verlässlich rechnen könnten und blieben dennoch der Besitzer der Freifläche. Die Pacht würde Ihnen demnach ein Mehr an betriebswirtschaftliche Planungssicherheit und Liquidität verschaffen.

Bei einem Solarpark auf einer Grünlandfläche haben Sie die Möglichkeit, die nötige Grünpflege als Dienstleister zu übernehmen, um sich so zusätzliche Einnahmen zu sichern.

  • Mit der Verpachtung würden Sie den Wert Ihrer Freifläche erhöhen. Das wäre von Bedeutung, wenn Sie sich während der Pachtzeit doch noch zu einem Verkauf entscheiden würden.
  • Sie kämen je nach Flächenkategorie, in die Ihre Freifläche fällt, in den Genuss staatlicher Förderung. Hintergrund dafür ist der: Deutschland fördert das Verpachten von Freiflächen zur Energieerzeugung, wenn diese bei anderweitiger Nutzung (Siedlungsbau, Landwirtschaft) benachteiligt sind.
  • Sie würden als Verpächter einer Freifläche, auf der eine Solarstromanlage errichtet wird, gestaltender Teil der Energiewende und damit zum Zukunftsgestalter.
  • Sie würden zum Umweltschützer, denn Solarenergie ist eine erneuerbare Energie, die sich emissionsfrei gewinnen und nutzen lässt. Außerdem bietet sich eine Mehrfachnutzung der Freifläche an. Lesen Sie dazu unbedingt unseren Beitrag zur Agri-PV.

Um Ihre Berechnung per E-Mail zu erhalten, füllen Sie bitte folgendes Formular aus.

Die Schritte zur Freiflächenverpachtung

Ganz klar: Um Landverpächter zu werden, brauchen Sie einen Pächter. Und zwar nicht irgendeinen, sondern einen, der nicht nur das Geld (Solvenz) mitbringt, um die Pacht zu zahlen, sondern einen, der auch das nötige Know-how besitzt, auf Ihrer Freifläche einen Solarpark zu errichten und nachhaltig wirtschaftlich zu betreiben.
Doch keine Sorge, die Suche nach Ihrem Pächter mag Ihnen jetzt vielleicht vorkommen, wie die nach der berühmten Nadel im Heuhaufen, doch so schwer ist es nicht. Nicht für uns. Mit uns als Vermittlungsplattform an Ihrer Seite trennen Sie und Ihren künftigen Pächter und Solarparkbetreiber nämlich nur wenige Mausklicks: Das beweisen wir Ihnen im Folgenden gerne. Los geht's!


Vorarbeiten: Informieren, Pachthöhe berechnen, Eignung der Freifläche prüfen


Schauen Sie sich auf unserer Internetseite um. Folgendes dürfte für Sie dort besonders spannend sein:

  • Online-Rechner Pachteinnahmen: Mit welcher Pacht können Sie rechnen?

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, dass Sie die für Ihre Freifläche zu erwartende Pachthöhe online von uns berechnen lassen.

In unseren praktischen Online-Rechner Pachteinnahmen geben Sie lediglich Informationen zur Lage und Größe Ihrer Freifläche ein (Bundesland, Größe in Hektar, Abstand zu Straßen und Schienen) sowie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse, an die wir anschließend das Ergebnis senden.

Solarpachtspiegel: Was kriegen andere Verpächter an Pacht?

Schauen Sie sich auch unseren Solarpachtspiegel an: Er liefert Ihnen eine beispielhafte Auswahl von uns realisierter Freiflächenverpachtungen für Solarparks aus ganz Deutschland.

Voraussetzungen: Hat meine Freifläche das Zeug zum Standort für einen Solarpark?

Ganz wichtig für Sie sind auch die Voraussetzungen, die Ihre Freifläche erfüllen muss, damit Sie sie erfolgreich verpachten können. Die sollten Sie gründlich prüfen. Im Einzelnen geht es dabei um:

  • Sonnenfläche: Die Eignung als Flächenempfänger von ausreichend Solarstrahlung. Ihre Freifläche sollte direkt und möglichst lange unverschattet von Sonnenstrahlen getroffen werden – sowohl innerhalb eines Tages als auch eines Jahres, der der Sonnenstand wechselt.
  • Größe und Zuschnitt der Freifläche: Wir vermitteln Ihre Freifläche an potentielle Pächter (Investoren und Projektentwickler), wenn diese zusammenhängend mindestens 10 ha groß ist.
  • Flächentyp: Außerdem sollte es sich bei Ihrer Freifläche um eine Ackerland- oder Grünlandfläche, eine Konversionsfläche (zum Beispiel rückgebaute Industrie- und Gewerbegebiete, ehemalige Militärliegenschaften, renaturierter Tageabbau) oder eine bauliche Fläche (Aufschüttungen, Deponien und Halden) handeln.
  • - Zudem sollte Ihre Freifläche nicht mit Restriktionen belegt sein, beispielsweise seitens des Landschaftsschutzes oder Naturschutzes. Es darf sich demnach nicht um ein Biotop, ein Naturschutzgebiet oder ein risikobehaftetes Überschwemmungsgebiet handeln.
  • Wichtig ist zudem die Nähe zu einem Netzanschluss (Mittelspannung).
  • Über die Eignung Ihrer Freifläche als Standort für eine Solarstromanlage entscheidet auch, ob das Kabel von dieser bis zum Netzanschlusspunkt über ein fremdes Grundstück verlegt werden muss.
  • Pachtzeit: Selbstverständlich sollten Sie als Verpächter auch sicherstellen, dass Ihre Freifläche in der geplanten Pachtzeit und darüber hinaus, also bis zu 40 Jahre und mehr, auch tatsächlich verpachtbar bleibt.
  • Grunddienstbarkeit: Die sogenannte Grunddienstbarkeit ist eine Voraussetzung für die Eignung der Freifläche als PV-Anlagenstandort. Um die Finanzierung abzusichern, ist es nötig, dass im Grundbuch eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit eingetragen wird.
broken image
  • Schritt 1: Pachtangebot anfordern

Auf unserer Internetseite haben wir Ihnen ein automatisiertes Anfrageformular vorbereitet, das Sie online ausfüllen und an uns senden können. Zwei Anmerkungen dazu:

  • Ihre Anfrage ist für Sie gratis und unverbindlich.
  • Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich.

Beim Ausfüllen des Anfrageformulars entscheiden Sie sich zunächst für die Art der Vergütung Ihrer Freiflächenverpachtung:

  • Dann geben Sie die Größe Ihrer Freifläche an
  • Es folgt die Angabe zur Flächenklassifizierung
  • Danach ist der Ansprechpartner zu benennen
  • Als Nächstes informieren Sie uns über den Standort Ihrer Freifläche
  • Anschließend wollen wir wissen, ob Sie der Flächeneigentümer sind oder nicht
  • Nach einem Klick fragen wir Ihre Kontaktdaten ab
  • Und zum Schluss wollen wir gerne wissen, wie Sie auf uns aufmerksam geworden sind
  • Das war's auch schon. Sie können uns Ihre Anfrage direkt online senden

währtes Netzwerk, das mehr als 120 kompetente und solvente Investoren und Projektplaner umfasst. Dort finden wir für Sie bis zu drei passende Investoren, die Pächter Ihrer Freifläche werden wollen.

  • Schritt 2 : Sie bekommen bis zu 2 Pachtangebote

Ihre potentiellen Pächter machen mit Ihnen einen Vor-Ort-Termin aus. Auf diesem nehmen sie die zu verpachtende Freifläche persönlich in Augenschein und erstellen ein genaues davon. Auf Basis dessen erhalten Sie maßgeschneiderte Pachtangebote.

  • Schritt 3 : Pachtangebote vergleichen und Entscheiden

Sie prüfen die Ihnen vorgelegten Pachtangebote in Ruhe und entscheiden sich nach einem gründlichen Vergleich für das, das Ihren Vorstellungen zusagt.
Sollten Sie im Zuge dessen Fragen oder Wünsche haben, beantworten wir Ihnen diese jederzeit gerne. Melden Sie sich einfach bei uns (kontakt@landverpachten.de)!

  • Schritt 5: Pachtvertrag abschließen, Genehmigungsprozess durchlaufen, Solarpark planen und bauen, erste Pachtzahlung einstreichen

Sie und Ihr Pächter schließen als Nächstes den Pachtvertrag ab.


Anschließend beginnt das Genehmigungsverfahren, um das sich der Projektentwickler kümmert. Auf Sie kommen hierfür weder Aufwand noch Kosten zu. Das Genehmigungsverfahren wiederum setzt einen Bebauungsplan voraus, den Ihre Gemeinde genehmigen muss. Denn dieser obliegt die Planungshoheit. Schließlich darf nicht überall eine Freiflächenanlage errichtet werden, sondern sie benötigen als sogenanntes nicht privilegiertes Vorhaben im Außenbereich prinzipiell einen Bebauungsplan beziehungsweise eine Änderung des Flächennutzungsplans. In Letzterem erscheinen sie in der Regel als Sonderfläche oder im Bebauungsplan als sonstiges Sondergebiet im Sinne des § 11 Absatz 2 der Baunutzungsverordnung (BauNVO).


Mit der Zustimmung Ihrer Gemeinde in der Tasche kann die Baugenehmigung beim für Sie zuständigen Landratsamt beantragt werden.


Wissen sollten Sie, dass das Baurecht in Deutschland Sache der Bundesländer ist und es keine einheitliche Regelung gibt. Für Sie ist demnach Ihre Landesbauordnung bindendes Recht. Jedes Bundesland hat geregelt, wann Photovoltaik-Anlagen genehmigungspflichtig sind und wann nicht.


Wir haben die Erfahrung gemacht, dass für die Planung und Genehmigung des gesamten Pachtprojekts zwischen 12 und 18 Monate verstreichen. Das begründet sich insbesondere auf dem langwierigen, weil demokratisch zu absolvierenden Genehmigungsverfahren.


Auch die Prüfung der sogenannten Netzverträglichkeit kostet mitunter bis zu drei Monate Zeit innerhalb des Genehmigungsverfahrens. Hier geht es einerseits um das Einholen einer sogenannten Einspeisezusage, also eine Zusage seitens des Netzbetreibers, Den mit der Photovoltaik-Anlage auf Ihrer verpachteten Freifläche erzeugten Solarstrom abzunehmen. Andererseits prüft der Netzbetreiber aufgrund der angegebenen Daten, welcher der technisch und wirtschaftlich günstigste Verknüpfungspunkt der Anlage zum vorhandenen Versorgungsnetz ist.


Für den Aufbau des Solarparks auf Ihrer verpachteten Freifläche selbst brauchen unsere Geschäftspartner erfahrungsgemäß nur wenige Wochen. Je nach Standortverhältnissen müssen Sie dafür mit Vorarbeiten (Straßenarbeiten und Erdarbeiten) rechnen. Für die Kabel muss ein Graben angelegt werden und auch ein Trafo ist zu installieren.


Ist die Photovoltaikanlage auf Ihrer Fläche in Betrieb genommen, rollt schon Ihre Pachtzahlung heran – je nach Pachtvertrag in Form einer Einmalzahlung oder einer ersten Jahrespachtzahlung.

Sie möchten den Ertrag Ihrer Freifläche langfristig steigern ?

Bitte füllen Sie nachfolgendes Formular aus, damit wir Ihre Flächen für Sie auf Eignung prüfen können. Ihre Anfrage ist kostenlos und unverbindlich.


Weitere Artikel

img-blog
Sie möchten sich über Photovoltaik-Pachtpreise für Solarparks informieren? Wir beantworten hier Ihre wichtigsten Fragen, zum Beispiel: Was kann man für eine Pacht verlangen? Wie viel Pacht ist üblich? Was ist eine angemessene Pacht? Wie viel Pacht bekommt man pro Hektar (ha)? Was sind ortsübliche Pachtpreise? Wo erfahre ich, welchen Pachtwert mein Land hat?
img-blog
Erfahren Sie hier, wie ein einfacher Pachtvertrag Photovoltaik aufgebaut sein sollte. Wir zeigen Ihnen die wesentlichen Bestandteile auf und erklären ihre Bedeutung. Zudem liefern wir einen einen Mustervertrag, den Sie sofort einsetzen können.
img-blog
Erfahren Sie hier, was Sie bei einem landwirtschaftlichen Pachtvertrag beachten müssen, um ein faires und sicheres Pachtverhältnis zu gestalten.
img-blog
Sie möchten sich über Photovoltaik-Pachtpreise für Solarparks informieren? Wir beantworten hier Ihre wichtigsten Fragen, zum Beispiel: Was kann man für eine Pacht verlangen? Wie viel Pacht ist üblich? Was ist eine angemessene Pacht? Wie viel Pacht bekommt man pro Hektar (ha)? Was sind ortsübliche Pachtpreise? Wo erfahre ich, welchen Pachtwert mein Land hat?

Sie wollen den Ertrag Ihrer Freifläche langfristig steigern ?